Kleine Zeitreise

Die Geschichte des Badekarren

"Eine Badekarre bzw. ein Badekarren war eine hölzerne Umkleidekabine auf zwei oder vier Rädern, die ins Wasser gezogen wurde. Sie bot im 18. und 19. Jahrhundert vor allem Frauen die Möglichkeit, sittlich korrekt und ungesehen im offenen Meer zu baden. Zu dieser Zeit galt es als unschicklich und anstößig, wenn eine Dame in Sichtweite von Männern badete, auch wenn die damals übliche Badebekleidung sehr viel mehr verhüllte als heute.

Erfunden wurde die Badekarre den historischen Quellen zufolge um das Jahr 1750 von dem Engländer Benjamin Beale in Kent (England). Es gibt in der Scarborough Public Library allerdings bereits eine Darstellung aus dem Jahr 1736, die von John Setterington stammt und ein solches Gefährt zeigt. Von England aus breiteten sich die Badekarren in den anderen europäischen Seebädern aus. In Deutschland tauchten sie um 1800 zuerst auf Norderney und in Travemünde auf. Nach 1850 entstanden an den deutschen Küsten immer mehr Badeanstalten sowie Badebuden – zunächst nach Geschlechtern getrennt –, so dass die Karren nur noch selten benutzt wurden. In Großbritannien endete die gesetzliche Geschlechtertrennung beim Baden im Jahr 1901.

Die Badekarre stand zunächst am Strand und wurde von den Benutzern in Straßenkleidung betreten, wobei eine Karre stets nur für Frauen oder nur für Männer bestimmt war. Im Inneren der fensterlosen Kabine zogen sich die Badegäste dann um, geschützt vor neugierigen Blicken. Es gab Bänke, die vier bis sechs Personen Platz boten. Die Karre wurde dann von einem Kutscher mit Pferdegespann ins tiefere Wasser gezogen. In einigen englischen Badeorten baute man allerdings auch hölzerne Gleise ins Wasser hinein, es gab sogar Konstruktionen, die Dampfmaschinen und Drahtseilwinden benutzten.

Von der hinteren Tür, dem Strand abgewandt, ging es dann über eine kleine Treppe ins Meer, wobei über diese auch noch eine Plane gespannt war. Ein an der Karre befestigtes Tau diente den Nichtschwimmern als Halteleine. Zu dieser Zeit konnten vor allem die meisten Frauen der besseren Gesellschaft nicht schwimmen, es wurde lediglich gebadet. Während des Bades diente die Karre als Sichtschutz. Danach ging es auf die gleiche Weise zurück zum Strand."

(Quelle: wikipedia.org/wiki/Badekarre, vom Febr. 2017)

Ihr Kontakt zum Schwitzkasten1800

Sprechen Sie uns an!

Kontaktdaten

So erreichen Sie uns

Adresse: Neue Straße 16
31860 Emmerthal

Telefon: +49 (0) 5151 / 109 658
E-Mail: info@schwitzkasten1800.de

Ansprechpartner

Wir sind für Sie da

  • Michael Titz Inhaber
  • Thomas Girke Inhaber

Sollten Sie Fragen oder Wünsche zu Spezialanfertigungen haben, beraten wir Sie gerne telefonisch oder auch in einem persönlichen Gespräch bei Ihnen vor Ort. Wir freuen uns auf Ihren Anruf: 05151 / 109 658